Kategorie-Archiv: Vermehrung

Nachzucht von unseren heißgeliebtenPflanzen.

Da bin ich mal wieder

Habe leider schon länger net mehr geschrieben. Allerdings muss ich auch bemerken, dass sich net wirklich viel bei meinen Pflanzen getan hatte.

Wo fange ich nur an?
Ich weiß, der Rosmarin. Leider sind mir die wunderschönen Steckis eingegangen (sie hatte Wolläuse und daher hatte ich sie nach draußen gestellt, damit sie keine anderen Pflanzen anstecken; dort draußen sind sie leider erfroren). Für die Saison 2010 werde ich mir wohl die ein oder anderen schädlingsbekämpfungsmittelchen besorgen müssen.
Bleiben wir doch einfach bein den Balkon-Pflanzen. Die Minze überwintert ganz gut hier drinnen (gut sie vergeilt, aber bevor sie rausgestellt wird, wird sie vorher abgeschnitten). Genauso gut überwintern auch die Stecklinge.
Die im Herbst gesähten Feuerküsschen, wachsen fröhlich vor sich hin. In ihrem Pflanzgefäß habe ich nun ein Stück Ingwer gepflanzt, der während ich über Weihnachten weg war, ein schönes Stück Grünzeug geschoben hat. Umpflanzen hätte alle in diesem Gefäß mal nötig, aber dafür habe ich momentan keine Zeit (muss noch für eine wichtige Klausur lernen) und außerdem ist es draußen a****kalt.

Die drei bei mir verbliebenen Kaffees haben momentan Herbst. Sie lassen also viele Blätter fallen. Hoffe, die hören bald mal wieder damit auf. Theoretisch kann der Blattfall ziemlich normal sein. Habe aber keine Ahnung, ob praktisch momentan irgendwas schief läuft. Na ja: Abwarten und Tee trinken (Mmh, lecker Pfefferminztee aus eigener Ernte von 2009 ! ! !).
Die Juwelorchidee hatte sich in den letzten Wochen dann dazu entschieden, nicht mehr weiter zu blühen (sie hat ja auch schon sehr lange geblüht und oben am Blütenstängel immer neue Blüten geschoben).
Die Amaryllis habe inzwischen mal ich aus der Herbstpause geholt. Blühen mag sie anscheinend net, aber dafür hat sie das erste Blatt schon ordentlich größer werden lassen. Und die Tochterzwiebel kommt mir auch viel größer vor (kann aber auch Einbildung sein, da ich die so lange net gesehen hatte.
Ansonsten  noch erwähnenswert wären meine Gardenien-Steckis. Zwei von ihnen sind aufgrund Wassermangels während Weihnachten (war weit weg bei meinen Eltern) eingegangen. Die anderen erfreuen sich bester Gesundheit und sind inzwischen auch ein bissel größer. Daher hatte ich beschlossen, dass sie jetzt ihne Tüte überm Kopf leben müssen.

Ja, viel ist net passiert, aber ich habe wieder einen ewig langen Text geschrieben.
Tja, so bin ich eben.

Was es so neues gibt

Zuallererst wäre da meine Juwelorchidee, die schon fast alle ihre Blüten geöffnet hat. Ich weiß nicht wieso, aber irgendwie muss ich beim Anblick dieser Blüten unweigerlich an Popcorn denken.

Des Weiteren möchte ich das Ergebnis meiner Stecklingsversuche des Sonnentaus zeigen. Es haben nur zwei Steckis, die sich in einem Topf befinden, überlebt, bzw. sie sind angewachsen. Allerdings musste ich feststellen, dass die Erde unter Schimmelbefall leidet. Mal sehen, wie lange sie sich hält.
Wo ich gerade beim Sonnentau bin: Der Aussaat geht es soweit ganz gut. Sie haben inzwischen schon winzige Tentakel (die leider auf Bildern nicht erkennbar sind).

Meine Gardenie ist der Meinung, nach ihrem Schnitt nochmal neu austreiben zu wollen. Na ja, es ist immernoch recht warm und hell, daher kann sie das ruhig machen. Auf jeden Fall scheint es so, als ob sie dann im nächsten Jahr ein wenig buschiger wird.

Ich hatte außerdem vor einigen Wochen ein paar Minze-Stecklinge ins Wasser gestellt. Diese haben inzwischen erfolgreich Wurzeln bekommen.

Da es draußen doch noch recht warm blieb, habe ich meine Paprika-Pflanzen wieder hinaus gestellt. Die großen Früchte werden nun langsam rot. *freu*

Außerdem bekommt die Aloe bakeri noch mehr Blüten und die Blüten der Crassula öffnen sich nach und nach. Die Blüten der Crassula sind weiß und eher unscheinbar.

Gardenien-Stecklinge erfolgreich bewurzelt!

Endlich ist es mir mal gelungen Stecklinge meiner Gardenie zu machen!

Da ich noch nicht erwähnt hatte, wie ich diesmal vorgegangen war, hier eine kleine Beschreibung:
Ich habe von der Mutterpflanze Stecklinge geschnitten. Dies geschah kurz hinter dem dritten Blattpaar von der Spitze des Astes aus gesehen. Das dritte Blattpaar wurde entfernt und bis zu den Augen des dritten Blattpaares hatte ich die äußere Schale des Astes abgeschabt. Die Stecklinge wurden dann im “Zimmergewächshaus” in die Erde gesteckt. Mein “Zimmergewächshaus” war hierbei ein Gurkenglas (Durchmesser ca. 9 cm, Höhe ca. 13 cm), dessen Boden mit ca. 2 bis 3 cm feuchtem Sand-Erde-Gemisch (1:1) gefüllt war. In diesem Glas haben drei Stecklinge Platz gefunden.
Dieses “Zimmergewächshaus” habe ich ca. einmal am Tag gut gelüftet um Schimmel zu vermeiden. Habe sie zwischendrin eigentlich nur sehr wenig gießen müssen, da sich die Feuchtigkeit ganz gut hält.

Nach ca. 2 Wochen konnte ich erste Wurzel am Glasboden erkennen. Nun nach ca. 2 1/2 Wochen habe ich sie aus dem Glas genommen und einzeln getopft. Zwei stehen jetzt in einem kleinen improvisierten Gewächshaus aus zwei Plastikschalen, die dritte hat einen Gefrierbeutel über dem Topf.

Im Folgenden finden sich dann auch Bilder von den Steckis. Den ersten habe ich etwas ausführlicher fotografiert, von den anderen jeweils nur ein Bild. Zudem sind Bilder ihrer jetzigen Standorte dabei.

Neues zur Sonnentau-Aussaat

Bislang konnte ich folgende Beobachtungen zu unserem Aussaatversuch machen:

Medium1: Gelatine ohne Desinfektionsmittel
Keimung: nein
sonstige Beobachtung: nach ca. zwei Tagen rote und grüne Schimmel-Kulturen

Medium2: Gelatine mit Desinfektionsmittel
Keimung: nein
sonstige Beobachtung: keine

Medium3: Erde ohne Desinfektionsmittel
Keimung: ja
sonstige Beobachtung: kleine grüne Keimlinge, die ein klein wenig wie winziges Gras aussehen

Medium4: Erde mit Desinfektionsmittel
Keimung: nein
sonstige Beobachtung: vereinzelt weißer Schimmel

Nachzucht

Momentan bin ich mal wieder dabei, von meiner Gardenie zu versuchen Stecklinge zu ziehen. Hierfür habe ich sie in einem feuchten Sand-Erde-Gemisch in einem “Minigewächshaus” (Gurkenglas) stehen und lüfte sie mind. einmal am Tag um Schimmel zu vermeiden.

Des Weiteren habe ich von meinem Sonnentau sehr viele Samen gewonnen, welche wir in Gewebekulturplatten ausgesäht haben. Jeweils einmal auf Erde (welche abgekocht wurde) und einmal auf Gelatine und jeweils einmal mit und ohne einem leichten Desinfektionsmittel (gegen Schimmel, etc.). Diese werde ich dann so ca. 2 Mal am Tag entlüften.