Dickbäuche!

Eigentlich wollte ich ja schon länger mal wieder Bilder von meinen vielen Pflanzen machen. Heute habe ich endlich mal damit angefangen.

Meine Wüstenrosen sind seit ich sie habe zwar net allzu viel in die Höhe gewachsen, dafür haben sie aber hübsche dicke Bäuche bekommen ;-).
Anfangs war der Caudex bei keiner der beiden wirklich zu erkennen, aber nun sehen sie ganz toll aus.

2011 wüstis1

Bei der einen ist der Caudex etwas ausgeprägter und sie bekommt auch fleißig Seitentriebe am “Bauch”.

2011 wüstis2

Meinen Aloen geht es auch super:

2011 aloen1

2011 aloen2

Mein Aloe aristata ist net mit auf dem Bild, da ich die große weggegeben habe und nur noch einen der Ableger behalte, da mir die große dann doch zu groß wurde.

Fundsachen

Habe gerade mal wieder meine Bilder geordnet. Dabei fand ich ein paar Fotos, die ich vor einiger Zeit gemacht hatte. Es handelt sich um Topflappen, die meine Oma mütterlicherseits einmal gemacht hat. Sie wurden nie benutzt, da meine Mom es zu schade findet sie zu benutzen. Sie sehen auch wirklich toll aus, darum will ich diese Bilder mal weiter zeigen.

omas-topflappen1

omas-topflappen2

omas-topflappen3

Fertig und neu …

Meine Kürbis-Socken sind gestern fertig geworden. Vor den Fotos haben sie allerdings erstmal ein erholsames Schaumbad bekommen, damit die Fasern sich entspannen konnten und die Socken schauen auch gleich noch viel besser aus. Daher gibt es jetzt auch gleich erstmal zwei tolle Bilder.

kürbis-socken-fertig1

kürbis-socken-fertig2

Zudem habe ich gleich auch noch ein paar weitere Socken für mich begonnen. Es wird ein Paar “Skew Socks”. “Skew ” heißt zu deutsch soviel wie schräg, was eine ziemlich gute Beschreibung dieser Socken ist. Ich habe nach dieser Anleitung schon im vergangenen Herbst ein Paar Socken gestrickt. Allerdings war dieses Paar das Weihnachtsgeschenk für meine Mom.

skew-sock-pink

Wie man sieht sind die Socken ganz schrecklich in den Farben (ich hasse jede Art von Pink, Rosa und Lila!!!). Damals habe ich mit drei Knäulen gestrickt, da ich nur einfarbige Wolle hatte. Allerdings hatte ich dann auch ziemlich viele Fäden zum vernähen. Für meine “Skews” habe ich mir ein Garn gekauft, bei dem die Ringel gleich aus dem Knäuel kommen. Es handelt sich um Opal 6-fach in der Farbe “Rendez-vous” (Ja, die Farbe heißt wirklich so!). Wie man im folgenden Bild sieht, habe ich gestern noch net viel fertig bekommen, und heute bin ich noch viel zu geschafft von der Uni (stehe halt momentan jeden Donnerstag und Freitag je 7h im Labor und koche lustige Präparate).

meine-skew1

Kürbisse

Meine “Kürbis-Socken” sind inzwischen zur Hälfte fertig.

kürbis-socken

Mit meinem Schatzi hatte ich nun die Diskussion, wo man da den Kürbis sieht. Ich muss bei längerem Betrachten gestehen, dass nur die “gestreiften Kreise” irgendwie Kürbis-ähnlich sind. Die Perlmuster-Kreise schauen ja nicht wirklich nach Kürbis aus. Er meinte nun, es könnten genauso gut Tomaten sein. Irgendwie muss ich ihm ja recht geben.
Alles in Allem sind wir uns aber trotzdem einig, dass das Muster sehr schön ausschaut. Darum hier noch eine Nahaufnahme.

kürbis-socken-nah

Socken stopfen

Nach der letzten Wäsche musste ich feststellen, dass ein Paar von meinen handgestrickten Socken ein paar Löcher hatte. Wegschmeißen kommt für mich net infrage, da ich die Socken sehr gern trage und außerdem steckt in den handgestrickten ja auch etwas Arbeit.
Ich hatte mal nach praktikablen Anleitungen gesucht, die mir dabei helfen und stieß auf diese. Sie ist zwar auf englisch, aber die beste, die ich finden konnte, bzw. die, die mir am besten erklärte, wie ich das mache.

Das Ergebnis sieht so aus:

gestopft1

gestopft2

SDC11056

Socken, Socken, Socken…

… stricke ich am liebsten.

Im vergangenen Jahr 2010 habe ich 12 Paar gestrickt. Davon waren zwei Paar für meine Liebe Mami, eins für meinen Dad und die restlichen im Prinzip für mich selbst. Allerdings ist eines von denen für mich in der ersten Wäache einglaufen und gefilzt (das Schlimmste ist, beide Socken sind unterschiedlich stark gefilzt), ein weiteres habe ich nur einmal getragen, da das Garn, obwohl von einer großen deutschen Marke, extrem kratzig ist.
Nebenbei “rutschten” in 2010 auch noch zwei Paar Baby-Socken für eine Freundin, eine kleine süße Maus, eine Mütze und einige andere Kleinigkeiten von meinen Nadeln.

Die ersten in 2011 fertig gestellten Socken habe ich am 3. Januar beendet.

Kai Mei
Muster: Kai-Mei aus dem Buch Sock Innovation

Ende letzten Jahres fand ich endlich ein tolles orangenes Garn, mit dem ich nun seit gestern an einem Paar “Little Pumpkin” Socken stricke. Die Anleitung hatte ich schon länger vor zu stricken, nur bislang nicht das richtige Garn gefunden.