Kindheitserinnerungen

Meistens erinnert man sich aus der frühen Kindheit nur an wenige Dinge. Eine Erinnerung aus meiner Zeit als Kleinkind ist die, dass ich, jedesmal wenn wir beim Bäcker waren, ein Milchbrötchen bekam. Irgendwann gab es allerdings nur noch Milchbrötchen mit Rosinen drin. Rosinen haben in meinem ganz persönlichen Weltbild in Gebäck nichts verloren. Somit aß ich dann sehr lange keine Milchbrötchen mehr. Hinzu kommt, dass ich Zeit ein paar Jahren weiß, dass ich inzwischen laktoseintolerant bin.
Seit ein paar Jahren habe ich nun auch meinen eigenen Haushalt und backe hin und wieder interessante Rezepte aus dem Netz. Darunter waren auch diverse Milchbrötchenrezepte. Nur schmeckten alle diese Milchbrötchen nie so wie in meiner Kindheit. Manchmal hatte ich schon die Befürchtung, dass meine Erinnerung so arg verfälscht ist, dass ich den Geschmack, an den ich mich erinnere, niemals finden würde.
Dann kam vor etwa einem halben Jahr die Idee von meinem Freund: “Du bist doch in der DDR geboren. Vielleicht gab es da ja andere Milchbrötchen!” Ich hielt von dieser Idee nicht wirklich viel, da ich im Dezember 1988 das Licht der Welt erblickte und in meinen Erinnerungen wir beim Bäcker auch schon mit D-Mark bezahlten. Nach DDR-Milchbrötchen habe ich dann so zum Spaß doch gesucht und fand sogar ein Rezept eines Bäckers. Nun experimentiere ich ja seit einiger Zeit hin und wieder mit Brotbackrezepten und dachte mir, dass ich es ja eigentlich auch mal wieder mit Milchbrötchen versuchen könnte. Und warum dann nicht einfach mal dieses Rezept?
Gestern Abend habe ich dann das Hefestück angesetzt und heute früh den Teig fertig gemacht und zum Frühstück gebacken. Nun kann ich sagen, dass meine Erinnerung bzgl. des Geschmacks doch nicht verfälscht ist! Diese Brötchen schmecken genau so, wie die, die ich als Vier- bis Fünfjährige immer von meiner Mama oder meiner Oma bekam, wenn wir beim Bäcker waren. Nach inzwischen gut zwei Jahrzehnten habe ich heute zum Frühstück wieder leckere Milchbrötchen gegessen!

Fotos folgen noch irgendwann …

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>